Sie sind hier: Behandlungen Implantologie

Implantologie

Inhalt


Was ist ein Implantat?

Wie wird ein Implantat in den Kieferknochen eingebracht?

Wie lange muß nach der Zahnextraktion auf die Implantation gewartet werden?

Wie lange muss ein Implantat im Knochen einheilen?

Was passiert nach der Einheilphase?

Was sind die gängigen Indikationen für eine Implantation?

Was passiert, wenn zu wenig Kieferknochen vorhanden ist?

Zukünftige Entwicklungen



Was ist ein Implantat?

Implantate ersetzen natürliche Zahnwurzeln in zahnlosen Kieferabschnitten. Sie dienen als Verankerung für Kronen, Brücken und Prothesen.
Die heute gängigen Implantate sind Schrauben, die in Form und Größe etwa einer Zahnwurzel entsprechen. Als Werkstoff zur Herstellung von Implantaten werden Materialien verwendet, die eine Einheilung im Knochen (Osseointegration) ermöglichen. Der am häufigsten verwendete Werkstoff ist Titan.
Seit der Einführung von Implantaten in der Zahnheilkunde hat sich diese Methode des Zahnersatzes rasant entwickelt. Einzelzahnlücken, zahnlose Kieferabschnitte und vollkommen zahnlose Kiefer werden routinemäßig Implantat getragen versorgt.

Implantate werden systemabhängig, standardisierten chirurgischen Techniken folgend, in den Kieferknochen eingebracht. Der chirurgische Eingriff erfolgt in der Regel in lokaler Anästhesie und ist unter normalen Umständen nicht belastend. Der Schweregrad und die Dauer der Operation hängt vor allem vom Knochenangebot am Implantationsort ab.
Für den Erfolg einer Implantation ist Sterilität ein wesentlicher Faktor. Implantate müssen steril in den Kieferknochen eingebracht werden. Die Vorbereitung eines sterilen Operationsfeldes ist ein entscheidender und sehr aufwendiger Teil des chirurgischen Eingriffes. Der Patient wird steril abgedeckt und Operateur und Assistenzen sind steril gekleidet.

Wie wird ein Implantat in den Kieferknochen eingebracht?


Schrittweises Vorgehen: Schnittführung über der geplanten Implantatposition, Darstellung des knöchernen Kieferkammes, Markierung der geplanten Implantatposition mittels einer Operationschablone, Festlegen der Länge und Ausrichtung des Implantates über eine Pilotbohrung, Präparation des knöchernen Implantatbettes mit speziellen, der Implantatform und Implantatlänge exakt entsprechenden Bohrinstrumenten, Einbringen des Implantates in das knöcherne Implantatbett. Nur nach exaktem und standardisiertem Vorgehen und bei präziser Passung des Implantates kann eine ausreichende primäre Stabilität des Implantates im Kieferknochen erreicht werden, was Voraussetzung für die Einheilung des Implantates ist.